Archiv Seite 4

Demonstration Gegen Nazis & Repression! Free Valentin!

Für Samstag den 15.08 rufen Genoss_innen in Bremen zur Demosntration gegen Nazis und Repression und für Solidarität mit Valentin auf.

10:00h Am Brill-HB weitere Informationen hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf vom Bündnis:
Gegen Nazis und Repression

In den letzten Monaten kam es aufgrund des Naziangriffs bei der Kneipe „Verdener Eck“ am Tag des Derbys gegen Hamburg am 19.04.2015 zu insgesamt neun Hausdurchsuchungen. Desweiteren wurden gegen ca. 30 Genoss*innen Ermittlungsverfahren eingeleitet, ein weiterer sitzt seit dem in Untersuchungshaft. Wohingegen die Faschisten von staatlicher Repression wiederholt verschont bleiben. Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um Fussballhooligans sondern um organisierte Faschisten, die deutschlandweit in Bündnissen wie HoGeSa oder Gemeinsam Stark e.V. vernetzt sind und sich nicht scheuen gewalttätig gegen Migrant*innen vorzugehen. Der Konflikt zwischen linken Ultras und rechten Hooligans in Bremen spitzt sich seit vielen Jahren zu. Seinen vorläufigen Höhepunkt fand er, als im Jahr 2007 eine Feier der Ultragruppe „Racaille Verte“ im Ostkurvensaal von Hooligans angegriffen wurde und es zu mehreren Verletzten kam. In den darauffolgenden Ermittlungsverfahren kam es erneut zu keinen nennenswerten Verurteilungen gegen die rechten Täter. (mehr…)

Vorstellung vom Antifa Work Camp

Jedes Jahr am ersten Septemberwochenende findet in Stukenbrock Senne das Antifa Work Camp statt. Dort war, während des NS, ein Strafgefangenenlager für vor allem sowjetische Kriegsgefangene.
Im Café Résistance am 18.08.15 wird ein Genosse des Arbeitskreises vom Antifa Work Camp über das Camp, seine Geschichte das diesjährige Programm usw. berichten. Die Veranstaltung beginnt um 19:00h. Anschließend ist Café Klatsch (offenes Antifa-Plenum).
Weitere Informationen hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Vorstellungstext vom Antifa Work Camp:
An der Bundesstraße 68 zwischen Bielefeld und Paderborn, in der Nähe der Gemeinde Stukenbrock, macht ein kleines Hinweisschild auf eine in der Senne befindliche „Kriegsgräberstätte“ aufmerksam. Es handelt sich jedoch nicht um „Kriegsgräber“ im eigentlichen Sinne, sondern um einen Friedhof, auf dem Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die Rede ist von dem ehemaligen Strafgefangenenlager Stalag 326 (VI/K) „Forrelkrug“, in dem ca. 65.000, vorwiegend russische, Kriegsgefangene unter menschenverachtenden Bedingungen zu Tode gequält worden sind. (mehr…)

Der Vortrag „Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern‘‘ fällt leider aus

Das Café Résistance findet natürlich trotzdem statt und lädt ab 19:00 Uhr alle interessierten Menschen ins SubstAnZ

Vortrag: ‚‘Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern'‘

Am Dienstag den 04.08.15 ist wieder Café Résistance. Dieses mal mit dem Vortrag ‚‘Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern'‘.
Eingeladen wurde die trans*geniale f_antifa aus Berlin. Organisiert von der f_antifa os.

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:
»Antifa heisst Angriff« ist eine altbekannte Parole der Antifa-Bewegung. Doch wer oder was wird da eigentlich angegriffen? Sexismus, Trans*feindlichkeit und Mackertum? Ausschlüsse innerhalb der Antifa-Szene? Oder am Ende doch ›nur‹ der Nazi von nebenan? Diesen und anderen spannenden Fragen widmen wir uns in einem kurzen Vortrag (mehr…)

Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf!

Am 01.08.15 wollen wie die letzten Jahre Nazis durch Bad Nenndorf marschieren. Wir rufen dazu auf sich dem Aufmarsch entgegenzustellen.
Weitere Infos hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Initiative „Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf“:

Still ♥’ing to block

Wieder wollen Neonazis das Wincklerbad in Bad Nenndorf als Symbol ihres Opfermythos nutzen. Wieder wollen sie deutsche Täter_innen zu Opfern erklären und so den Nationalsozialismus relativieren. Wieder wollen sie nationalistische und völkische Hetze verbreiten. – Das werden wir verhindern! (mehr…)

Beyond Europe Camp


Vom 18 – 25.08 findet in Griechenland, Chalkidiki, das erste Beyond Europe Camp statt. Beyond Europe ist ein antikapitalistisches antiautoritäres Bündnis.
Antinationale Solidarität und Vernetzung sind schon immer eine Notwendigkeit gewesen, aber gerade aufgrund der aktuellen Entwicklung in Europa und speziell in Griechenland ist es wichtig eben diese voranzubringen. Das Camp bietet eine gute Möglichkeit.
Weitere Informationen zum Camp findet ihr hier

Im Folgenden dokumentieren wir die Einlandung von Beyond Europe:

Seit dem Blockupy- und M18-Aktionstag am 18.03.2015 in Frankfurt am Main kursiert die Idee eines Beyond Europe-Camps in sämtlichen internen Diskussionen und Nachbereitungen. In den letzten drei Wochen hat diese Idee nun konkretere Formen angenommen: Auf die Initiative des Netzwerkes „Antiautoritäre Bewegung“aus Thessaloniki wird ein erstes solches Camp vom 18. bis 25. August 2015 im Nordosten Chalkdikis in Griechenland stattfinden. (mehr…)

PM zur Besetzung der SPD-Zentrale in Osnabrück

Am 01.07.15 gegen 15:00h wurde in Osnabrück die SPD-Zentrale besetzt. Die Aktivist_innen wollten damit die geplante Asylgesetzverschärfung durch die Bundesregierung verhindern und auf die Rolle der SPD aufmerksam machen. Gegen 17:15h zogen ca. 50-60 Menschen von der SPD-Zentrale in Form einer Spontandemonstration zum Schloss, in dem die sog. Friedensgespräche stattfanden, bei denen die Flüchtlingspolitik Thema war. Für die Tausenden Toten im Mittelmeer wurden symbolische Gräber ausgehoben und Grabsteine aufgestellt.
Den NOZ-Artikel findet ihr hier

Im Folgenden dokumentieren wir die Pressemitteilung der Aktivist_innen:

Pressemitteilung zur Besetzung der Osnabrücker SPD Geschäftsstelle
Im Rahmen einer bundesweiten Kampagne gegen die bevorstehende Asylrechtsverschärfung haben heute Aktivist*innen in Osnabrück die SPD-Geschäftsstelle in der Großen Gildewart besetzt. Ähnliche Aktionen sollen gleichzeitig im gesamten Bundesgebiet stattfinden. (mehr…)

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“ Über Antifaschismus in Zeiten von Djihadismus und Pegida.

Ort: Café Résistance (SubstAnZ, Osnabrück, Frankenstraße 25a)
Datum: Dienstag, 07.07.15
Beginn der Veranstaltung: 19:00h

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:

2014 explodierten Dumpfbackentum, Ressentiment und Barbarei: Antisemitische Massenaufmärsche verlangten „Tod den Juden!“ – Nazis, Islamisten und Linksreaktionäre marschierten vereint im Hass gegen den jüdischen Staat und in Solidarität mit seinen Todfeinden – Djihadisten drohten Andersgläubigen mit Macheten in der Hand, sie „hier genauso zu töten wie im Irak“ – Rechtsreaktionäre erzielten erschreckende Wahlerfolge und mit Pegida, Hogesa &Co mobilisierte ein rassistischer Mob gegen MuslimInnen und Flüchtlinge. Zu Beginn des neuen Jahres machten die djihadistischen Mordanschläge in Paris und Kopenhagen auf ein atheistisches Satiremagazin, eine Diskussionsveranstaltung zur Meinungsfreiheit, einen jüdischen Supermarkt und eine Synagoge klar: der Wahnsinn geht weiter. (mehr…)

Weg mit dem Verbot der PKK! Würdevolles Gedenken an Halim Dener!

Vor 21 Jahren wurde Halim Dener von einem deutschen Polizisten in Hannover erschossen. Die gesellschaftlichen und politischen Fragen von Krieg, Flucht, staatlicher Repression und Polizeigewalt, die
zum Tod des 16-jährigen Kurden geführt haben, sind nach wie vor ungelöst.
Auch darum gedenken wir Halim und fordern eine Aufhebung des PKK-Verbots sowie einen würdevollen Umgang mit dem Gedenken an ihn.

Kommt daher zur Demonstration:
Samstag, 4. Juli 2015 | 14.00 Uhr |Hannover (Kröpcke)

Weitere Infos hier

Im Folgendem dokumentieren wir den Aufruf der Kampagne:

Halim Dener: gefoltert. geflüchtet. verboten. erschossen.

Halim Dener musste 1994 vor dem Krieg in seiner Heimat fliehen. Das türkische Militär zerstörte Anfang der 90er Jahre in Nordkurdistan über 4.000 Dörfer, 17.000 „Morde unbekannter Täter“ wurden zumeist an kurdischen Zivilist*innen begangen, das „Verschwindenlassen von Personen“ und Folter waren gängige Praxis von Militär, Polizei, Geheimdienst und Paramilitärs. Halim selbst wurde vor seiner Flucht in Polizeihaft gefoltert, sein Dorf zerstört.
Als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ kam der 16-Jährige in die BRD. Um seine Familie in der Heimat nicht zu gefährden, musste er unter falschem Namen Asyl beantragen. Kurz zuvor gipfelten deutschlandweit öffentliche Hetze und ein gesellschaftlich weit verbreiteter Rassismus in Pogromen gegen Flüchtlinge und Migrant*innen, wie in Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen. In der Folge verschärfte die Bundesregierung das Asylrecht. (mehr…)

We Are The Crisis!

Am 20. Juni findet in Berlin eine Blockupy-Demonstration statt. Auf der Demonstration wird es einen antinationalen und antikapitalistischen Block unter dem Motto „We Are The Crisis“. Wir rufen dazu auf sich an dem Block zu beteiligen.
Weitere Informationen zur Demonstration im allgemeinen findet ihr hier
Weitere Informationen zum Block findet ihr hier

Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf zum antinationalen und antikapitalistischen Block:

Der 20. Juni ist der letzte Tag des Frühlings. Doch der Frühling des europäischen Widerstands kennt keinen Kalender und keine Wettervorhersage. Ob gegen das Diktat der Sparpolitik, das mörderische Grenzregime oder die Arroganz der kapitalistischen Eliten, der Frühling des Widerstands hat längst begonnen und wird so bald nicht vorüber sein. (mehr…)