Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Vortrag: ‚‘Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern'‘

Am Dienstag den 04.08.15 ist wieder Café Résistance. Dieses mal mit dem Vortrag ‚‘Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern'‘.
Eingeladen wurde die trans*geniale f_antifa aus Berlin. Organisiert von der f_antifa os.

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:
»Antifa heisst Angriff« ist eine altbekannte Parole der Antifa-Bewegung. Doch wer oder was wird da eigentlich angegriffen? Sexismus, Trans*feindlichkeit und Mackertum? Ausschlüsse innerhalb der Antifa-Szene? Oder am Ende doch ›nur‹ der Nazi von nebenan? Diesen und anderen spannenden Fragen widmen wir uns in einem kurzen Vortrag (mehr…)

Beyond Europe Camp


Vom 18 – 25.08 findet in Griechenland, Chalkidiki, das erste Beyond Europe Camp statt. Beyond Europe ist ein antikapitalistisches antiautoritäres Bündnis.
Antinationale Solidarität und Vernetzung sind schon immer eine Notwendigkeit gewesen, aber gerade aufgrund der aktuellen Entwicklung in Europa und speziell in Griechenland ist es wichtig eben diese voranzubringen. Das Camp bietet eine gute Möglichkeit.
Weitere Informationen zum Camp findet ihr hier

Im Folgenden dokumentieren wir die Einlandung von Beyond Europe:

Seit dem Blockupy- und M18-Aktionstag am 18.03.2015 in Frankfurt am Main kursiert die Idee eines Beyond Europe-Camps in sämtlichen internen Diskussionen und Nachbereitungen. In den letzten drei Wochen hat diese Idee nun konkretere Formen angenommen: Auf die Initiative des Netzwerkes „Antiautoritäre Bewegung“aus Thessaloniki wird ein erstes solches Camp vom 18. bis 25. August 2015 im Nordosten Chalkdikis in Griechenland stattfinden. (mehr…)

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“ Über Antifaschismus in Zeiten von Djihadismus und Pegida.

Ort: Café Résistance (SubstAnZ, Osnabrück, Frankenstraße 25a)
Datum: Dienstag, 07.07.15
Beginn der Veranstaltung: 19:00h

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:

2014 explodierten Dumpfbackentum, Ressentiment und Barbarei: Antisemitische Massenaufmärsche verlangten „Tod den Juden!“ – Nazis, Islamisten und Linksreaktionäre marschierten vereint im Hass gegen den jüdischen Staat und in Solidarität mit seinen Todfeinden – Djihadisten drohten Andersgläubigen mit Macheten in der Hand, sie „hier genauso zu töten wie im Irak“ – Rechtsreaktionäre erzielten erschreckende Wahlerfolge und mit Pegida, Hogesa &Co mobilisierte ein rassistischer Mob gegen MuslimInnen und Flüchtlinge. Zu Beginn des neuen Jahres machten die djihadistischen Mordanschläge in Paris und Kopenhagen auf ein atheistisches Satiremagazin, eine Diskussionsveranstaltung zur Meinungsfreiheit, einen jüdischen Supermarkt und eine Synagoge klar: der Wahnsinn geht weiter. (mehr…)

UTOPIE – Vom Roman zur Denkfigur Buchvorstellung mit Dr. Alexander Neupert-Doppler

Am Freitag den 05.06.15 wird Dr. Alexander Neupert sein neues Buch „UTOPIE – Vom Roman zur Denkfigur“ vorstellen. Erschienen ist es beim Theorie.org-Verlag. Außerdem wird es die Möglichkeit geben Exemplare zu erwerben. Beginn der Veranstaltung ist 19:00h. Die Teilnahme ist kostenlos.
Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext/Klappentext:

In Zeiten der Krise nimmt das Interesse am utopischen Denken, gerade auf der Linken, zu. Debatten über utopisches Bewusstsein scheitern aber leider sehr oft daran, dass verschiedene Verwendungsweisen des Begriffs Utopie
nicht ausreichend unterschieden werden. Das Buch „Utopie“ verfolgt daher eine doppelte Zielsetzung: Zum einen werden literarische Roman-Utopien,
(früh-)sozialistische Siedlungs-Utopien und aktuelle politische Utopien unterschieden und historisch eingeordnet. Zum anderen liegt der Schwerpunkt des Buches bei den Utopiedebatten des 20. Jahrhunderts, in denen sich diverse AutorInnen darum bemüht haben, die Funktionen von
Utopie für eine emanzipatorische Linke auszuloten. (mehr…)

Vortrag: Die Einsamkeit Israels

Am Dienstag den 21.04.15 ist wieder Café Résistance, diesmal mit dem Vortrag „Die Einsamkeit Israels, Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“. Referieren wird Stephan Grigat. Beginn ist 19:00h.
Organisiert wird der Vortrag von der Gruppe „Assoziation gegen Antisemitismus“ im Rahmen ihrer Vortragsreihe.

Seit seiner Gründung ist Israel einer permanenten Bedrohung ausgesetzt, die letztlich auf die Vernichtung des jüdischen Staates zielt. Seine Feinde bestätigen damit ein aufs andere Mal die Notwendigkeit Israels als bewaffnetes Kollektiv zur Abwehr des fortlebenden antisemitischen Terrors. Diese Funktion des Schutzes und der Verteidigung aller Jüdinnen und Juden vor Verfolgung und Ermordung ist der Kern des Zionismus, der den Hass von Rechten und Islamisten ebenso wie den vieler Linker auf sich zieht. Der Antisemitismus tritt heute im Antizionismus als eine spezifische Form des Antisemitismus nach Auschwitz auf, der sich gegen den kollektiven Juden, den Staat Israel, richtet. (mehr…)

Ten Years Later. Antifa-Demo 28.03.15 in Dortmund

Am 28.03. wird in Dortmund eine antifaschistische Gedenkdemonstration in Erinnerung an den 2005 von Nazis ermordeten Punk Thomas „Schmuddel“ Schulz stattfinden. Weitere Infos hier
Am 17.03 wird es im Café Résistance eine Infoveranstaltung mit Genoss_innen aus Dortmund geben. Beginn der Veranstaltung ist 19h.
Anschließend ist wie immer Café Klatsch (offenes Antifa-Plenum).

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Antifaschistischen Union Dortmund:

Keine Ruhe für Neonazis! Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am 28.03.2015 in Dortmund

Am 28. März 2015 jährt sich der Mord an Thomas »Schmuddel« Schulz zum zehnten Mal. Der Punk wurde am Ostersonntag 2005 durch den Neonazi Sven Kahlin in der U-Bahn-Haltestelle Kampstraße erstochen, nachdem Thomas ihn aufgrund seiner rechten Bekleidung zur Rede gestellt hatte. Er verstarb wenige Zeit später. Wir werden daher an diesem Tag in Dortmund gegen rechte Gewalt demonstrieren. In diesem Zusammenhang wollen wir auf die Aktualität und die Dimensionen rechter Gewalt hinweisen und die tiefe Verankerung rechter Ideologien in der Gesellschaft thematisieren. Die Demonstration wird dieses Jahr zum zehnten – und auch zum letzten Mal – stattfinden. Seit der ersten Großdemonstration kurz nach dem Tod von Thomas Schulz, ist die »Schmuddel-Demo« ein wichtiger Termin in Dortmund geworden. Unter verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten versammelten sich jedes Jahr hunderte AntifaschistInnen, um an die Opfer rechter Gewalt zu erinnern. Oft sind wir dabei nach Dorstfeld gezogen, um die Ruhe der Neonazis zumindest temporär zu stören. Auch dieses Jahr werden wir wieder gegen die Dortmunder Neonazis demonstrieren, die mittlerweile im Gewand der Partei »Die Rechte« auftreten. Wir wollen zeigen, dass Thomas Schulz und alle anderen, die Neonazis und RassistInnen zum Opfer gefallen sind, nicht vergessen sind. (mehr…)

Veranstaltungsreihe: Krisenpolitik und die europäische Rechte

Programm Vortragsreihe
Die EZB (Europäische Zentralbank) will am 18. März ihre Neueröffnung feiern. Was dort gefeiert wird ist allerdings nicht bloß irgendeine Party, sondern das Feiern der europäischen Krisenpolitik.
Die Politik baut, unter der Troika, besonders im Süden Europas sozialstaatliche Errungenschaften ab und Austerität ist zur Normalität geworden. Dabei geht es nicht um irgendwelche Bänker_innen, oder die Gier von einzelnen Akteur_innen, sondern um den Kapitalismus und seine soziale Order.
Gleichzeitig werden reaktionäre Positionen immer stärker und stärker. In ganz Europa bekommen rechtspopulistische bis offen faschistische Parteien Zulauf. Es kommt zu rassistischen Übergriffen, der Ruf nach der traditionellen Familie wird größer, homophobe und antifeministische Tendenzen nehmen zu. In Deutschland ist ein Beispiel dafür der Erfolg der AfD. In der Ukraine ist es zu einem Bürgerkrieg gekommen, bei dem Faschist_innen auf beiden Seiten kämpfen.

Die Vortragsreihe will versuchen diese Themenfelder zu beleuchten und gemeinsam soll im Anschluss diskutiert werden, wie ein linker Umgang mit bzw. gegen diese Phänomene zu machen ist.
Außerdem soll mit ihr gegen die EZB-Neueröffnung mobilisiert werden. Deswegen wird es am 18. März einen Bus aus Osnabrück geben. Fahrkarten können bei jeder Veranstaltung und im Café Résistance (im SubstAnZ) erworben werden.

Die Party der EZB-Neueröffnung am 18. März entern!
Weitere Infos zu den Protesten rund um die EZB-Neueröffnung findet ihr hier

Den Flyer als PDF findet ihr Hier

Ankündigungstexte

Ukraine: Aktuelle Entwicklung

Datum: 26.01.15
Beginn: 19:00h
Ort: Universität Osnabrück/Schloss/Raum 11/213
Mit Jörg Kronauer, Journalist für die Zeitung Konkret

Die Ukraine hat eine dramatische Entwicklung erlebt, seit im November 2013 die ersten Proteste auf dem Majdan begannen: Massenproteste mündeten in den Sturz der Regierung, der wiederum zur Spaltung des Landes und in den Bürgerkrieg führte. Mühsam wird nun der Waffenstillstand aufrecht erhalten; ökonomisch steht die Ukraine vor dem Zusammenbruch, politisch gewinnen Faschisten an Einfluss. Wenig thematisiert wird der Anteil, den der Westen an der Entwicklung hatte. Dabei haben vor allem Deutschland und die Vereinigten Staaten maßgeblich zu ihr beigetragen – vorwiegend aus geostrategischen Motiven und ohne Rücksicht auf die Folgen für die ukrainische Bevölkerung. Was den Westen dazu trieb, die Ukraine auf seine Seite zu ziehen, wie er dies tat und welche Folgen das für die Menschen in der Ukraine wie auch für die Weltpolitik hat – darum soll es bei der Veranstaltung gehen.

Infoveranstaltung: Blockupy Proteste

Datum: 09.02.15
Beginn: 19:00h
Ort: Universität Osnabrück/Schloss/Raum 11/213
Mit Referent_innen der Gruppe Kritik & Praxis aus Frankfurt a.M., organisiert im …Ums Ganze!-Bündnis

In Spanien, Griechenland, Portugal gehen die Leute in tausenden gegen die Krisenpolitik der EU auf die Straße. Gleichzeitig ist Austerität hier zum Normalzustand geworden. Es mangelt an Trinkwasser, es sterben wieder Menschen an Trivialkrankheiten. Kurz ihnen wird durch die Verarmungspolitik die Lebensgrundlage mehr und mehr genommen.

Die EZB (europäische Zentralbank) ist ein wichtiger Akteur und ein Symbol eben dieser Politik. Mit den Blockupy-Protetesten wurde versucht einen öffentlichkeitswirksamen Widerstand in die Zentren des europäischen Krisenregimes zu tragen und zu verdeutlichen, dass es hierbei nicht um die einen oder anderen Auswüchse dieser Gesellschaftsordnung geht, sondern sie umzuwerfen ist . Am 18. März 2015 wird es in Frankfurt wieder eine Blockupy Demonstration gegen die Neueröffnung der EZB-Zentrale geben.

Bei der Veranstaltung wird über die Proteste in Frankfurt, das Ziel von Blockupy und warum es hierbei gegen die EZB geht berichtet. Im Anschluss stehen die Referent_innen für Fragen zur Verfühgung.

Entstehung und Entwicklung der AFD

Datum: 10.02.15
Beginn: 19:00h
Ort: Universität Osnabrück/Schloss/Raum 11/213
Mit dem Soziologen Andreas Kemper, schrieb u.a. das Buch „Rechte Eurorebellion

Die Alternative für Deutschland hat scheinbar aus dem Nichts fast den Sprung in den Bundestag geschafft. Nicht nur ins Europaparlament kann sie am 25. Mai 2014 Abgeordnete entsenden, sondern auch bei Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen im Sommer 2014 erzielte die AfD jeweils um die zehn Prozent.

Neben einer Darstellung der Daten und Forderungen der Partei wird der Soziologe Andreas Kemper auf die maßgebenden Gruppen und Einzelpersonen in den aufeinander folgenden Entstehungsphasen der AfD der letzten zehn Jahre eingehen. Hierbei auf die Frage eingegangen, ob die AfD als „rechte Partei“ einzuschätzen ist und was das überhaupt heißt.

Nach dem Vortrag wird ausreichend Zeit für Nachfragen und kontroverse Diskussionen sein.

Es gibt kein gutes Kapital!

Datum: 27.02.15
Beginn: 19:00h
Ort: Universität Osnabrück/Schloss/Raum 11/213
Mit Referent_innen von der Gruppe Gegenstandpunkt

Wir halten nichts davon, dem Finanzkapital den verwerflichen Zweck einer „leistungslosen Bereicherung“ anzuhängen und damit den industriellen Ausbeutern glatt zugute zu halten, dass sie mit „echten Werten“ ihre Gewinne machen!
Wir entdecken vielmehr beim geschmähten Finanzkapital denselben ökonomischen Zweck wie beim industriellen Kapital und die guten Dienste des Kredits für ein grenzenloses Wachstum des Kapitals!
Das zeigt uns auch die aktuelle Krise: Denn Industrie und Handel sind schließlich deshalb vom Zusammenbruch der Finanzspekulation betroffen, weil sie selber ihr Geschäft mit allen möglichen Formen des Kredits betreiben.

Vortrag: Rojava – Basisdemokratie im Bürgerkrieg

Am Dienstag, den 20.01.15 ist wieder Café Résistance. Dieses mal wird es einen Vortrag über die kurdische Selbstverwaltung in Rojava geben. Eingeladen wurde Michael Knapp von der Kampagne „Tatort Kurdistan“ beginnen wird die Veranstaltung um 19:00h im SubstAnZ.

Die Welt blickt wieder auf Irak und Syrien. IS-Truppen haben mit ihrem Terror in beiden Staaten große Gebiete erobert. Sie bedrohen auch Rojava/Westkurdistan in Nordsyrien. Dort entstand vor über zwei Jahren eine autonome Region, in der eine Selbstverwaltung unter Einbeziehung aller Ethnien und Religionen aufgebaut wurde. Der Referent Michael Knapp besuchte mit einer Delegation der Kampagne TATORT Kurdistan die selbstorganisierten Institutionen und berichtet von den basisdemokratischen Entwicklungen. Welche Perspektive eröffnet sich durch die gemachten Erfahrungen für ganz Syrien? Welche Rolle nehmen Frauen in Rojava ein?

Infoveranstaltung zum Naziaufmarsch in Magdeburg

Am Dienstag, den 06.01.15 ist wieder Café Résistance im SubstAnZ. Dieses mal wird es eine Info-Veranstaltung zum Naziaufmarsch in Magdeburg und den geplanten Gegenaktivitäten mit Genoss_innen aus Magedeburg geben. Beginnen wird die Veranstaltung um 19:00h.
Weitere Infos zum Naziaufmarsch findet ihr hier

Am 16.Januar 2015 jährt sich zum 70. Mal die Bombardierung Magdeburgs. Diesen Anlass nutzen Nazis seit 1998 für ihre „Gedenkmärsche”. Inhaltlich setzen sie sich damit in direkte Kontinuität zum historischen Nationalsozialismus. Der Aufmarsch dient regional und bundesweit als identitätsstiftendes, nationalsozialistisches Event. In den vergangenen Jahren hat er sich mit einer Teilnehmendenzahl von rund 1000 Nazis zum größten regelmäßigen Naziaufmarsch in der BRD entwickelt. Nur an wenigen anderen Orten schafft es die Naziszene derzeit, bei politischen Veranstaltungen personelle Stärke nach außen zu demonstrieren. Zum 70. Jahrestag der Bombardierung rechnen wir mit einem weiteren Anstieg der Teilnehmendenzahl. Es gilt, den Nazis diesen Ort der politischen Reproduktion ihrer Szene zu nehmen – mit allen notwendigen Mitteln.

Vortrag: Nazisymbolik & -codes

Als der Teil des Programms der „Jugendkulturtage 2014″ findet ein Vortrag im Substanz statt.

Symbole und Codes in der neonazistischen Szene haben eine enorme Bedeutung für ihre Trägerinnen und Träger. Sie teilen verdeckt oder offen eine politische Orientierung mit und sind für die meisten Außenstehenden eine Fremdsprache. Verbote werden zumeist kreativ umgangen, die aller – wenigsten der präsentierten Symbole sind strafrechtlich relevant. Dennoch sagen sie einiges über diejenigen aus, die sie sich zu eigen machen. Der Vortrag beleuchtet die in der neonazistischen Szene verwendeten Codes, Symbole und Bekleidungsmarken.

SubstAnZ
Frankenstraße 25a,
49082 Osnabrück

Dienstag, 21.10.2014
Beginn: 18.00 Uhr

Weitere Veranstaltungen findet Ihr auf der Seite www.jugend-kultur-tage.de