Archiv der Kategorie 'Café Résistance'

NoTddZ!

Im kommenden Café Résistance (17.05.): Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch, Tag der deutschen Zukunft.
19 Uhr im Substanz / Frankenstraße 25a

https://www.facebook.com/events/573838729443890/

Aus Osnabrück wird es einen Bus nach Dortmund geben. Die Tickets kosten 12 Euro und können bei der Veranstaltung und auf dem Plenum vom SubstAnZ (jeden Mittwoch 19:00uhr) erhalten werden.

Rechtshilfe Vorträge im SubstAnZ

Am 19.04. und 26.04. finden im SubstAnZ zwei Vorträge statt, die einerseits die Repression gegen Antifaschist*innen aus Osnabrück im Herbst 2014 thematisieren, als auch Tipps zum Verhalten bei Hausdurchsuchungen geben. Hier findet ihr die Links zu den Facebook-Veranstaltungen mit mehr Infos.

1. Infoabend: Grundlagen des Strafprozesses. Rechtsberatung mit Anwalt
2. Infoabend: Wie verhalte ich mich bei Hausdurchsuchungen, Festnahmen & co.

Ort: SubstAnZ Osnabrück, Frankenstraße 25A, Osnabrück
Datum/Uhrzeit: 19:00 Uhr
Dozent: Thilo Schäck (Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht)

„1000 Kreuze Marsch“ in Münster

Feminism
Auch dieses Jahr soll in Münster wieder der „1000 Kreuze Marsch“ stattfinden.
Es gibt eine gemeinsame Zuganreise aus Osnabrück.
Treffpunkt ist 12:00 Uhr am Hauptbahnhof.

Anbei noch der Aufruf zu den Gegenaktionen aus Münster:

Ja, ist denn schon wieder März?

2016: Wieder werden fundamentalistische
Christ*innen mit weißen Holzkreuzen bewaffnet durch Münster ziehen, um betend, singend und schweigend ihre Verachtung gegenüber allem auszudrücken, was nicht ihrem Weltbild entspricht. Der von „EuroProLife“ organisierte Gebetszug‘richtet sich in erster Linie gegen Schwangerschaftsabbrüche und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Darüber hinaus lehnen sie Verhütung, Sex vor der Ehe, Homosexualität und queere Geschlechtsidentitäten ab. Ihr Kampf um reproduktive Rechte dient als Kristallisationspunkt für eine umfassende konservative Kulturkritik an der Gesellschaft.
Durch das Aufgreifen von Themen der Familienpolitik und Sexualmoral und das Schüren von Angst vor dem Aussterben des “weißen‚ deutschen Volkes” produzieren und bedienen fundamentalistische Christ*innen zudem konservative bis extrem rechte völkische Gesellschaftsbilder.
Alles wie jedes Jahr? Nein.
Auch dieses Jahr bietet der Kreuze-Marsch wieder 1000 Möglichkeiten für Gegenaktionen: Nehmen wir ihnen die Meinungshoheit – nehmen wir ihnen die Straße!
Ab 14.30h freuen sich die fundamentalistischen Christ*innen sicher über störenden Zuwachs in ihrem Marsch, oder aber über eine kreative Begleitung. Entert ihren Marsch – aber überlegt euch vorher gut, was ihr euch vorstellen könnt und geht nicht unvorbereitet in die “Hölle”.

Nutzt die Möglichkeiten der Stadt, bildet Banden, seid kreativ und werdet aktiv!
Es wird Anlaufpunkte und (Mitmach-)Aktionen geben. Achtet auf weitere
Ankündigungen auf gegen1000kreuze.blogsport.de

Stoppt den Krieg der Türkei gegen die kurdische Bevölkerung!

Der ganzen Welt ist klar, wenn es um den Kampf gegen den ISLAMISCHEN STAAT im nahen Osten geht, sind die Kurden für diesen Kampf unverzichtbar. Die Bodentruppen der YPG, PKK und Peschmerga sind die effektivste Waffe gegen die international agierenden Terroristen. Sie werden daher von der westlichen Welt in dieser Region unterstützt.
(mehr…)

Demonstration gegen die AFD-Veranstaltung in Osnabrück

AfD Osnabrück verhindern

AfD-Hetze jetzt auch in Osnabrück?
We say – No way!

Am Dienstag den 19. Januar will die rechtspopulistische Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) eine Veranstaltung unter dem Titel „Wofür steht die AfD?“ mitten im Zentrum Osnabrücks abhalten. Für den Vortrag des niedersächsischen Landesvorsitzenden Armin Paul Hampel („Wir sind nicht das Pack, wir sind das Volk!“) wurde ein Saal im „Crusius Seminar Center“ in der Parkstraße 40 angemietet. Bisher zog der AfD Kreisverband Osnabrück es vor, seine Zusammenkünfte im weit abgelegenen Gasthaus Beinker bei Ostercappeln abzuhalten, wohl aus Sorge vor Gegenaktionen.

Doch nun, unter dem Eindruck der eskalierenden rassistischen Stimmung in weiten Teilen der Bevölkerung, kurz nach Ende eines Jahres, in dem sich selbst nach Zählung des Bundeskriminalamtes die Anzahl der Gewalttaten gegen Unterkünfte von Geflüchteten verfünffacht hat, entschied man sich bei der AFD, ihren Landesführer und Chefpropagandisten „Hampel-“ auch im Herzen der selbsterklärten Friedensstadt seinen „-Mann“ stehen zu lassen.

Hampel forderte im vergangenen Oktober vor tausenden erregten Wutbürgern, Rassisten und hunderten offen auftretenden Nazis in Erfurt, Kriegsschiffe der EU direkt vor den Küsten afrikanischer Staaten zu postieren, um „Flüchtlingsboote auf(zu)bringen“ und die vor blutigen Kriegen, jihadistischem Terror, politischer Verfolgung und erdrückender Armut geflohenen Menschen direkt zurück nach Afrika zu deportieren, etwa in den grausamen Konflikt in Libyen. So unglaublich es nach solchen regelrecht mörderischen Forderungen klingt, Hampel ist sogar noch einer der „moderateren“ Protagonisten in der AfD-Spitze.

Während der Erfurter Rede Hampels stand sein Parteifreund Björn Höcke dicht hinter ihm. Er ist der unbestrittene Chef der AfD in Thüringen und Wortführer des völkisch-faschistischen Flügels der Partei. Höcke steht für jene rapide stärker werdenden Teile der AfD, die sich nicht einmal mehr bemühen, die vom Mitte 2015 abservierten ehemaligen Parteichef Lucke übernommene Fassade bürgerlicher „Respektabilität“ zu erhalten.

Björn Höcke, der auf einer AfD Demo äußerte: „Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat.“, und sich damit unter Anspielung auf das „1000-Jährige Reich“ als Nazi-Sympathisant zu erkennen gab, wird nicht etwa aus der AfD ausgeschlossen, sondern steigt gerade zu ihrem neuen Star auf.

In dem ultrareaktionären bis faschistischen Gebräu der AfD-Ideologie mischt sich der rassistische Hass gegen Geflüchtete und MigrantInnen mit weiteren anti-emanzipatorischen Elementen. So vertritt die AfD-Europaabgeordnete Beatrix v. Storch, die innerhalb der Partei über ein eigenes starkes Netzwerk verfügt, und deren Äußerungen als charakteristisch für die ganze Partei angesehen werden können, anti-feministische und heterosexistische Positionen.

Storch wütet gegen Gender Mainstreaming, das Recht auf Abtreibung und gegen gleichgeschlechtliche Ehen und fantasiert auch schon mal verschwörungstheoretisch-wahnhaft von „Schwulen-Lobbys“, welche eine „Umerziehung zur Homosexualität“ in den Lehrplänen von Schulen verankern wollten.

Die obige Reihung von Zitaten ließe sich beliebig fortsetzen und zeigt eines glasklar: der rassistischen, sexistischen, völkisch-nationalistischen und homophoben Partei „Alternative für Deutschland“ darf kein Fußbreit Boden gewährt werden um ihren Hass zu verbreiten.

In der aktuellen Situation, in der rechte und faschistische Bewegungen in Deutschland und ganz Europa auf dem Vormarsch sind, muss die AfD entschlossen bekämpft werden.

Genau das wollen wir mit einer kraftvollen und lauten Demo tun.

Gegen Reaktionäre und Faschisten wo immer sie auftreten! Keine AfD-Hetze in Osnabrück!

Startkundgebuung der Demo ist an der Stadthalle (Schloss-Seite) um 17:45 Uhr.

Weihnachtsfeier im Café Résistànce

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Weihnachsfeier im offenen antifaschistischen Café in Osnabrück.
Hier der Link zur Veranstaltung: KLICK
Café Résistànce

Vortrag „Türkischer Nationalismus am Beispiel der Grauen Wölfe

Am 03.11.15 ist wieder Café Résistance im SubstAnZ. Dieses mal mit einem Vortrag zum Thema „Türkischer Nationalismus am Beispiel der Grauen Wölfe“.
Beginn der Veranstaltung ist 19:00h.

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:
Die „Grauen Wölfe“ (türk.: Bozkurtlar) sind eine paramilitärische Kommandoeinheit der türkisch-ultranationalistischen Rechtspartei „Milliyetçi Hareket Partisi“ (MHP), deren Ziel es ist, alle nichttürkischen Völker zu assimilieren, alle Turkvölker der Welt zu vereinigen und ein „Großtürkisches Reich“ (Turan) zu errichten, das sich vom Balkan bis nach China erstreckt. Die MHP stellt heute die drittstärkste Fraktion im türkischen Parlament dar und hat damit eine Schlüsselrolle bei der Ausarbeitung einer neuen Verfassung. Die Ideologie der MHP und ihrer Nebenorganisationen stützt sich auf folgende Kernelemente: Panturkismus/Panturanismus, rassistischer Nationalismus, Führerprinzipien, antidemokratische Grundhaltung, Antikommunismus und den Islam. Die MHP gründete Anfang der 70er Jahre Auslandsvertretungen. Die größte Auslandsvertretung der MHP war in Deutschland. Nach steigenden Gewalttaten durch die „Grauen Wölfe“ untersagte das türkische Verfassungsgericht, auf Druck einiger europäischen Staaten, 1976 den türkischen Parteien im Ausland Parteiorganisationen zu unterhalten. Die MHP-Organisationen arbeiten seitdem als „Kultur- und Islamische Vereine“ weiter und machen Gebetsräume, Moscheen sowie Cafés zu ihrem Hauptbetätigungsfeld. In der Bundesrepublik haben sich diese Organisationen fest etabliert und versuchen u.a. durch kulturelle, sportliche, politische und soziale Aktivitäten besonders türkischer Jugendliche für ihre nationalistische Ideologie zu fanatisieren.
In dem Vortrag wird versucht u.a. folgende Fragen zu beantworten: Welche Wurzeln haben türkische radikal rechte Ideologien? Wie sieht die Ideologie der „Grauen Wölfe“ aus? Wie arbeiten die „Grauen Wölfe“? Welche Bedeutung haben die „Grauen Wölfe“ in Deutschland? Was kann gegen solche Organisationen getan werden?

Infoveranstaltung zum geplanten Hogesa-Aufmarsch in Köln

Was tun wenn’s brennt?!
Mit dem rassistischen Normalzustand brechen
Am 25.10 soll in Köln, nach ziemlich genau einem Jahr, HoGeSa wieder aufmarschieren. Dies gilt es zu verhindern. Es gitl aber eben auch die Verhältniss anzugreifen die Widerlichkeiten wie HoGeSa und Co. hervorbringen. Am 06.10.15 findet im Café Résistance eine Infoveranstaltung mit Genoss_innen vom
Antifa AK Köln statt, um mit uns den aktuellen Stand von Debatte und Gegenmobilisierung zu diskutieren. Die Veranstaltung beginnt um 19:00h.

24.10.15 Antirassistische Demonstration
25.10.15 HoGeSa-Aufmarsch verhindern
Weitere Infos hier

Im Folgenden dokumentieren wir den, von uns unterstützten, Aufurf vom Antifa AK Köln:

Zwischen Januar und August 2015 wurde nahezu täglich in der Bundesrepublik Deutschland ein Anschlag auf ein Flüchtlingsheim verübt. Dieser Satz steht für sich allein. Es muss kein Aufruf mehr folgen, um zu handeln. Dieser Fakt ist eine Illustration der absoluten Notwendigkeit, die Zustände, die ihn hervorbringen, aufzuheben. (mehr…)

Vorstellung vom Antifa Work Camp

Jedes Jahr am ersten Septemberwochenende findet in Stukenbrock Senne das Antifa Work Camp statt. Dort war, während des NS, ein Strafgefangenenlager für vor allem sowjetische Kriegsgefangene.
Im Café Résistance am 18.08.15 wird ein Genosse des Arbeitskreises vom Antifa Work Camp über das Camp, seine Geschichte das diesjährige Programm usw. berichten. Die Veranstaltung beginnt um 19:00h. Anschließend ist Café Klatsch (offenes Antifa-Plenum).
Weitere Informationen hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Vorstellungstext vom Antifa Work Camp:
An der Bundesstraße 68 zwischen Bielefeld und Paderborn, in der Nähe der Gemeinde Stukenbrock, macht ein kleines Hinweisschild auf eine in der Senne befindliche „Kriegsgräberstätte“ aufmerksam. Es handelt sich jedoch nicht um „Kriegsgräber“ im eigentlichen Sinne, sondern um einen Friedhof, auf dem Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die Rede ist von dem ehemaligen Strafgefangenenlager Stalag 326 (VI/K) „Forrelkrug“, in dem ca. 65.000, vorwiegend russische, Kriegsgefangene unter menschenverachtenden Bedingungen zu Tode gequält worden sind. (mehr…)

Der Vortrag „Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern‘‘ fällt leider aus

Das Café Résistance findet natürlich trotzdem statt und lädt ab 19:00 Uhr alle interessierten Menschen ins SubstAnZ