Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Naziaufmarsch in Hamm verhindern!

Am 03. Oktober nach Hamm den Naziaufmarsch verhindern. Weitere Infos hier
Weiterhin mobilisieren wir nach ebenfalls zur Demonstration am 02.10 gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt am Main.

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf vom Bündnis:

Treating Refugees as the problem is the problem!

Unter dem Titel „Masseneinwanderung und Asylmissbrauch stoppen!“ wollen erneut Neonazis am 03. Oktober in Hamm aufmarschieren. Was passiert, wenn solche Parolen unkommentiert gelassen werden, zeigt sich derzeit wieder an den Zuständen , die in Deutschland und Europa herrschen. (mehr…)

Gegen HoGeSa, Nazis und Rassist`innen! Kein Bock mehr auf Polizeigewalt!

Für den 02.10 wird in Wuppertal eine antifaschistische Demonstration stattfinden. Anlass ist der Prozessbeginn gegen drei Nazis, welche für den Mordversuch an einem Genossen verantwortlich sind. Wir rufen dazu auf an dieser Demonstration teilzunehmen. Weitere Infos hier
Weiterhin mobilisieren wir nach ebenfalls zur Demonstration am 02.10 gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt am Main

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Kampagne:
In den frühen Morgenstunden des 11. Aprils 2015 wurde ein Freund des Autonomen Zentrums Wuppertal von drei „HoGeSa“-Nazis überfallen und mit mehreren Messerstichen (laut Staatsanwaltschaft acht Messerstiche) und zusätzlich stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Bei mehreren Messerstichen in den Rücken geht es nicht nur um eine erschreckend grausame Brutalität, sondern unseres Erachtens um einen Mordversuch! (mehr…)

Gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt!

Am 03 Oktober ist es mal wieder soweit die Einverleibung der DDR durch die BRD wird vom Staatspersonal und den Zwangskollektivierten begossen. Dieses mal in Frankfurt am Main. Auch dieses Jahr wird es eine Demonstration dagegen geben. Wir rufen dazu auf sich an dieser zu beteiligen. Weitere Informationen bekommt ihr hier.

Demosntration: 02.03.15
Aktionen gegen die Feierlichkeiten: 03.03.15

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Gruppe Kritik & Praxis Frankfurt:
Kein Zweifel: Der Lack ist ab. Hätte es noch einen Beweis gebraucht, dass der deutsche Nationalismus seine angebliche „Zivilisierung“ durch die 68er und den rot- grünen „Aufstand der Anständigen“ unbeschadet überstanden hat – die vor den Augen der Weltöffentlichkeit durchgezogene Erpressung der linken Regierung in Griechenland samt einer beispiellosen Hetzkampagne der „Qualitätspresse“ haben ihn erbracht. Die Mehrheit in diesem Land ist sich einig: Der Versuch einer Stabilisierung des europäischen Kapitalismus soll unter deutschem Kommando und zu Lasten der Schwächsten geschehen, hier und erst Recht anderswo. Die brutale Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer und die soziale Zerstörung Südeuropas durch das Spardiktat der Troika sind nur zwei Folgen. (mehr…)

Naziaufmarsch in Hamburg verhindern!

Alle nach Hamburg

Am Samstag den 12.09 wollen in Hamburg bis an die 4000 Nazis, Rechtspopulist_innen und rechte Hooligans aufmarschieren. Dies gilt es zu verhindern. Am Freitag den 11.09 wird es außerdem eine Vorabenddemo unter dem Motto “ Von Kurdistan bis Hamburg: Faşizme Karşı Omuz Omuza! – Schulter an Schulter gegen Faschismus!“ geben. Am Sonntag wollen türksiche Faschist_innen in Hamburg aufmarschieren. Cansu Özdemir schreibt dazu völlig zutreffend:
„Wer mit der Nazi-Demo am Samstag ein Problem hat, sollte dies auch mit der Demo am Sonntag haben!“ Am Wochenende also nach Hamburg gegen jeden Tag der deutschen Patrioten! Gegen jeden reaktionären Aufmarsch!

Aus Osnabrück gibt es einen Zugtreffpunkt:
06:15h am Hauptbahnhof

Informationen bekommt ihr bei den folgenden Seiten:
Nicht einen Tag den deutsche Patrioten
Good Bye Deutschland
Keine Stimme für Nazis

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf des Bündnisses „Nicht einen Tag den deutschen Patrioten“
Nicht einen Tag den deutschen Patrioten! (mehr…)

Auswertung der Demonstration „Solidarität mit allen Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“.

Am 04.09.15 gingen in Osnabrück ca. 1000 Menschen gegen die rassistischen Ausschreitungen in Deutschland und für Solidarität mit Geflüchteten auf die Straße. Die rassistischen Angriffe wurden nicht unkommentiert gelassen. Es gelang außerdem eine grundsätzliche Kritik an der Festung Europa auf die Straße zu tragen und den Protest nicht durch bürgerliche Parteien vereinnahmen zu lassen. Es wurde sich erfolgreich von den Abgrenzungsversuchen von Gauk, Merkel und Co. abgegrenzt. Dem weiterhin richtigen Slogan „Gegen Deutschland und seine Nazis“ wurde also Rechnung getragen. (mehr…)

Redebeitrag auf der Demonstration „Solidarität mit Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“

Im Folgenden unser Redebeitrag, gehalten auf der Demonstration „Solidarität mit Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“ am 04.09.15 in Osnabrück

Solidarität mit allen Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!

In den letzten Tagen kommt es in Deutschland immer wieder zu rassistischen Angriffen. In der Nähe von Hameln wurde ein Molotowcocktail in ein Kinderzimmer einer Geflüchtetenunterkunft geworfen, in Heidenau randalierte der deutsche Mob und täglich erreichen uns neue Meldungen.
Jetzt wundern sich die bürgerlichen Medien und Parteien wie es dazu nur kommen konnte. Eine Antwort wäre die rassistische Hetze die seit Jahren immer weiter Verbreitung findet. Wer von Wirtschaftsflüchtlingen redet, die angeblich anstehende Islamisierung Deutschlands auf die Titelblätter setzt und Sarrazin zu Diskussionsveranstaltungen einlädt dürfte sich jetzt eigentlich eben nicht wundern. (mehr…)

Demosntration Solidarität mit allen Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände

Freitag 04.09.15
17:30 August Bebel Platz 1 (in der Nähe vom HBF)

Wir und andere Gruppen aus Osnabrück rufen für Freitag den 04.09 zur Demonstration unter dem Motto „Solidarität mit Allen Geflüchteten – Gegen die rassistischen Zustände!“ auf.

In den letzten Tagen erreichte die Welle von rassistischen Angriffen ihren Höhepunkt und täglich kommen neue Meldungen über Brandanschläge auf Asylunterkünfte in den Nachrichten. Allein in diesem Halbjahr wurden so viele rassistische Übergriffe wie in dem gesamten Jahr 2014 verübt.
In Heidenau randalierte zuletzt ein Mob aus Nazis und sogenannten besorgten Bürger_innen zwei Tage lang nahezu ungestört vor einem Flüchtlingsheim. (mehr…)

12.09. Alle nach Hamburg

Am 1.9. findet wieder das Café Résistance statt. Dieses Mal wird es neben Kneipenatmosphäre und Kaltgetränken Informationen zum Naziaufmarsch am 12.09. in Hamburg geben. Los gehts um 19 Uhr im Substanz Osnabrück.

Alle nach Hamburg

Demonstration Gegen Nazis & Repression! Free Valentin!

Für Samstag den 15.08 rufen Genoss_innen in Bremen zur Demosntration gegen Nazis und Repression und für Solidarität mit Valentin auf.

10:00h Am Brill-HB weitere Informationen hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf vom Bündnis:
Gegen Nazis und Repression

In den letzten Monaten kam es aufgrund des Naziangriffs bei der Kneipe „Verdener Eck“ am Tag des Derbys gegen Hamburg am 19.04.2015 zu insgesamt neun Hausdurchsuchungen. Desweiteren wurden gegen ca. 30 Genoss*innen Ermittlungsverfahren eingeleitet, ein weiterer sitzt seit dem in Untersuchungshaft. Wohingegen die Faschisten von staatlicher Repression wiederholt verschont bleiben. Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um Fussballhooligans sondern um organisierte Faschisten, die deutschlandweit in Bündnissen wie HoGeSa oder Gemeinsam Stark e.V. vernetzt sind und sich nicht scheuen gewalttätig gegen Migrant*innen vorzugehen. Der Konflikt zwischen linken Ultras und rechten Hooligans in Bremen spitzt sich seit vielen Jahren zu. Seinen vorläufigen Höhepunkt fand er, als im Jahr 2007 eine Feier der Ultragruppe „Racaille Verte“ im Ostkurvensaal von Hooligans angegriffen wurde und es zu mehreren Verletzten kam. In den darauffolgenden Ermittlungsverfahren kam es erneut zu keinen nennenswerten Verurteilungen gegen die rechten Täter. (mehr…)

Vorstellung vom Antifa Work Camp

Jedes Jahr am ersten Septemberwochenende findet in Stukenbrock Senne das Antifa Work Camp statt. Dort war, während des NS, ein Strafgefangenenlager für vor allem sowjetische Kriegsgefangene.
Im Café Résistance am 18.08.15 wird ein Genosse des Arbeitskreises vom Antifa Work Camp über das Camp, seine Geschichte das diesjährige Programm usw. berichten. Die Veranstaltung beginnt um 19:00h. Anschließend ist Café Klatsch (offenes Antifa-Plenum).
Weitere Informationen hier

Im Folgenden dokumentieren wir den Vorstellungstext vom Antifa Work Camp:
An der Bundesstraße 68 zwischen Bielefeld und Paderborn, in der Nähe der Gemeinde Stukenbrock, macht ein kleines Hinweisschild auf eine in der Senne befindliche „Kriegsgräberstätte“ aufmerksam. Es handelt sich jedoch nicht um „Kriegsgräber“ im eigentlichen Sinne, sondern um einen Friedhof, auf dem Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die Rede ist von dem ehemaligen Strafgefangenenlager Stalag 326 (VI/K) „Forrelkrug“, in dem ca. 65.000, vorwiegend russische, Kriegsgefangene unter menschenverachtenden Bedingungen zu Tode gequält worden sind. (mehr…)