Stoppt den Krieg der Türkei gegen die kurdische Bevölkerung!

Der ganzen Welt ist klar, wenn es um den Kampf gegen den ISLAMISCHEN STAAT im nahen Osten geht, sind die Kurden für diesen Kampf unverzichtbar. Die Bodentruppen der YPG, PKK und Peschmerga sind die effektivste Waffe gegen die international agierenden Terroristen. Sie werden daher von der westlichen Welt in dieser Region unterstützt.

Jedoch sind die Kurden noch einer anderen Tyrannei ausgesetzt als sie es schon in Syrien und im Irak sind, und zwar in der Türkei. Seit September 2015 ist die kurdische Zivilbevölkerung in Nordkurdistan bzw. im Süd-Osten der Türkei, insbesondere in den Regionen um und in Diyarbakır, Silvan, Farqin, Şırnak, Silopi, Cizre und Van dem massiven militärischen Einsatz der faschistischen „Erdogan Armee“ ausgesetzt. Insgesamt gibt es über 400 zivile Opfer. Hunderte Kurden sind auf der Flucht. Keiner wird von den aus Moschee-Minaretten, Krankenhäusern und zerstörten Wohnhäusern aus kampierenden Scharfschützen, den Soldaten auf den Straßen, den Maschinengewehren aus den Hubschraubern und den Panzern der türkischen Armee verschont. Von kleinen Säuglingen bis hin zu alten Greisen, wird jeder der zu sehen ist angegriffen und skrupellos ermordet. Unter dem Vorwand gegen den „Terror“ vorzugehen, ist hier aber von einer „Säuberung“ (Zitat: R.T. Erdogan) die rede. Diese „Säuberung“ umfasst nicht nur Kurden, sondern jeden, seien es Journalisten, Akademiker, Schauspieler, Menschenrechtler, Studenten und Linke. Jeder der das Erdogan Terror Regime kritisiert, die Zusammenarbeit der türkischen Regierung mit dem IS beweist oder über die wahre Situation in Kurdistan berichtet, wird festgenommen und sogar getötet.
Da das Terror-Regime Erdogans gegen alle Artikel der Menschenrechtsverordnung verstößt, haben die dort lebenden Zivilisten eine Selbstverwaltung in den kurdischen Gebieten der Türkei ausgerufen. Denn es ist keinem Menschen auf dieser Welt zuzumuten unter einem Diktator zu leben der jeden, der seine religiösen- nationalistischen Ideologie nicht teilt, mit voller Gewalt entgegentritt, inhaftiert oder ermordet.
Die EU und insbesondere die Bundesregierung Deutschlands sind bei diesem Massaker an Kurden und Kurdinnen ein großer Faktor. Statt dieser Gräueltaten der türkischen Regierung entgegen zu wirken, werden die Türkei, militärisch und finanziell in abstrakt großen Dimensionen unterstützt. Diese finanziellen „Hilfen“ wie z.B. 3.000.000.000 Euro für das einsperren von Geflüchteten, werden zum einen zum Bau von Flüchtlingslagern eingesetzt und zum anderen für die militärische Aufrüstung und den Einsatz gegen die kurdische Zivilbevölkerung.
Aus diesen Gründen ist es unsere Aufgabe, der Menschen die hier in Frieden leben, diesem Widerstand gegen die türkische Regierung Erdogans, ein Terror Regime, das nicht nur einen Völkermord an dem kurdischen Volk verübt, sondern auch mit einer der größten terroristischen Organisation der Weltgeschichte, dem Islamischen Staat zusammenarbeitet und das Recht des kurdischen Volkes sich selbst zu Verwalten, zu unterstützen. Denn wie der französische Philosoph, Voltaire, gesagt hat: „Human ist der Mensch, für den der Anblick fremden Unglücks unerträglich ist und der sich sozusagen gezwungen sieht, dem Unglücklichen zu helfen“.

Die Facebook Veranstaltung von Café Résistane findet ihr hier