Archiv für September 2015

Veranstaltungsreihe: Soziale Kämpfe und die radikale Linke

Veranstalung 1
Einordnung und Konsequenzen des Tarifeinheitsgesetzes
Referent_innen: IWW Bremen (Industrial Workers of the World)
12.10.15 – 19:00h SubstAnZ Osnabrück (Frankenstraße 25a)

Veranstaltung 2
Die notwendige Offensive der radikalen Linken
Referent_innen: Top B3rlin (Theorie Organisation Praxis Berlin)
20.10.15 – 19:00h SubstAnZ Osnabrück (Frankenstraße 25a)

Veranstaltung 3
Kritik der Sozialpartnerschaft
Referent_innen: Gruppen gegen Kapital und Nation
23.10.15 – 19:00h SubstAnZ Osnabrück (Frankenstraße 25a)

Veranstaltung 4
Selbstorganisation in der Fabrik am Beispiel der Seifenkooperative Vio Me in Thessaloniki (Griechenland)
Referent_innen: Antifa AK Köln
26.10.15 -19:00h SubstAnZ Osnabrück (Frankenstraße 25a)

Alle Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, der Antifaschistischen Hochschulinitiative, der Initiative Infoladen und dem Café Mano Negra statt.

Ankündigungstexte:
(mehr…)

Love Trash – Hate Cops! Solitrashparty gegen Repression

Wir laden zur Soliparty mit feinstem Trash aus gegebenem Anlass:
Am 10.10.14, um ca. 06:15 (wie unhöflich), gab es in Osnabrück insgesamt sieben Hausdurchsuchungen. Es wurden Computer, Handys und alles was als Vermummungsmaterial gelten könnte mitgenommen. Die Pressemittelung der Polizei hatte den Tenor „Waffenlager bei Linksextremisten“ gefunden. Die Grundlage für das Ganze war eine Funkzellenauswertung. Nun fast ein Jahr später sind die Verfahren immer noch nicht abgeschlossen. Es gibt weiterhin keinerlei Beweise. Bei dem Spektakel sind für viele Beteiligte Kosten angefallen, z.B. für Anwälte. Nun feiern die verrückten Linksradikalen eine Party, um die Kosten wieder reinzukriegen.
Denn fest steht: Die Betroffenen zahlen keinen Cent.

Geboten wird:
80´s 90´s und die besten Antifa-Hits → Verrückter Trash
Bier für nur 1 Euro
Cocktails

Weitere Hintergrundinfos zu den Hausdruchsuchungen findet ihr bei den Links
http://jako.blogsport.de/2014/11/03/stellungnahme-zu-den-hausdurchsuchungen/
http://jako.blogsport.de/2015/05/22/pm-der-betroffenen-zur-hausdurchsuchung-am-10-10-14-in-osnabrueck/

Infoveranstaltung zum geplanten Hogesa-Aufmarsch in Köln

Was tun wenn’s brennt?!
Mit dem rassistischen Normalzustand brechen
Am 25.10 soll in Köln, nach ziemlich genau einem Jahr, HoGeSa wieder aufmarschieren. Dies gilt es zu verhindern. Es gitl aber eben auch die Verhältniss anzugreifen die Widerlichkeiten wie HoGeSa und Co. hervorbringen. Am 06.10.15 findet im Café Résistance eine Infoveranstaltung mit Genoss_innen vom
Antifa AK Köln statt, um mit uns den aktuellen Stand von Debatte und Gegenmobilisierung zu diskutieren. Die Veranstaltung beginnt um 19:00h.

24.10.15 Antirassistische Demonstration
25.10.15 HoGeSa-Aufmarsch verhindern
Weitere Infos hier

Im Folgenden dokumentieren wir den, von uns unterstützten, Aufurf vom Antifa AK Köln:

Zwischen Januar und August 2015 wurde nahezu täglich in der Bundesrepublik Deutschland ein Anschlag auf ein Flüchtlingsheim verübt. Dieser Satz steht für sich allein. Es muss kein Aufruf mehr folgen, um zu handeln. Dieser Fakt ist eine Illustration der absoluten Notwendigkeit, die Zustände, die ihn hervorbringen, aufzuheben. (mehr…)

Naziaufmarsch in Hamm verhindern!

Am 03. Oktober nach Hamm den Naziaufmarsch verhindern. Weitere Infos hier
Weiterhin mobilisieren wir nach ebenfalls zur Demonstration am 02.10 gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt am Main.

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf vom Bündnis:

Treating Refugees as the problem is the problem!

Unter dem Titel „Masseneinwanderung und Asylmissbrauch stoppen!“ wollen erneut Neonazis am 03. Oktober in Hamm aufmarschieren. Was passiert, wenn solche Parolen unkommentiert gelassen werden, zeigt sich derzeit wieder an den Zuständen , die in Deutschland und Europa herrschen. (mehr…)

Gegen HoGeSa, Nazis und Rassist`innen! Kein Bock mehr auf Polizeigewalt!

Für den 02.10 wird in Wuppertal eine antifaschistische Demonstration stattfinden. Anlass ist der Prozessbeginn gegen drei Nazis, welche für den Mordversuch an einem Genossen verantwortlich sind. Wir rufen dazu auf an dieser Demonstration teilzunehmen. Weitere Infos hier
Weiterhin mobilisieren wir nach ebenfalls zur Demonstration am 02.10 gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt am Main

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Kampagne:
In den frühen Morgenstunden des 11. Aprils 2015 wurde ein Freund des Autonomen Zentrums Wuppertal von drei „HoGeSa“-Nazis überfallen und mit mehreren Messerstichen (laut Staatsanwaltschaft acht Messerstiche) und zusätzlich stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Bei mehreren Messerstichen in den Rücken geht es nicht nur um eine erschreckend grausame Brutalität, sondern unseres Erachtens um einen Mordversuch! (mehr…)

Gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Frankfurt!

Am 03 Oktober ist es mal wieder soweit die Einverleibung der DDR durch die BRD wird vom Staatspersonal und den Zwangskollektivierten begossen. Dieses mal in Frankfurt am Main. Auch dieses Jahr wird es eine Demonstration dagegen geben. Wir rufen dazu auf sich an dieser zu beteiligen. Weitere Informationen bekommt ihr hier.

Demosntration: 02.03.15
Aktionen gegen die Feierlichkeiten: 03.03.15

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf der Gruppe Kritik & Praxis Frankfurt:
Kein Zweifel: Der Lack ist ab. Hätte es noch einen Beweis gebraucht, dass der deutsche Nationalismus seine angebliche „Zivilisierung“ durch die 68er und den rot- grünen „Aufstand der Anständigen“ unbeschadet überstanden hat – die vor den Augen der Weltöffentlichkeit durchgezogene Erpressung der linken Regierung in Griechenland samt einer beispiellosen Hetzkampagne der „Qualitätspresse“ haben ihn erbracht. Die Mehrheit in diesem Land ist sich einig: Der Versuch einer Stabilisierung des europäischen Kapitalismus soll unter deutschem Kommando und zu Lasten der Schwächsten geschehen, hier und erst Recht anderswo. Die brutale Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer und die soziale Zerstörung Südeuropas durch das Spardiktat der Troika sind nur zwei Folgen. (mehr…)

Naziaufmarsch in Hamburg verhindern!

Alle nach Hamburg

Am Samstag den 12.09 wollen in Hamburg bis an die 4000 Nazis, Rechtspopulist_innen und rechte Hooligans aufmarschieren. Dies gilt es zu verhindern. Am Freitag den 11.09 wird es außerdem eine Vorabenddemo unter dem Motto “ Von Kurdistan bis Hamburg: Faşizme Karşı Omuz Omuza! – Schulter an Schulter gegen Faschismus!“ geben. Am Sonntag wollen türksiche Faschist_innen in Hamburg aufmarschieren. Cansu Özdemir schreibt dazu völlig zutreffend:
„Wer mit der Nazi-Demo am Samstag ein Problem hat, sollte dies auch mit der Demo am Sonntag haben!“ Am Wochenende also nach Hamburg gegen jeden Tag der deutschen Patrioten! Gegen jeden reaktionären Aufmarsch!

Aus Osnabrück gibt es einen Zugtreffpunkt:
06:15h am Hauptbahnhof

Informationen bekommt ihr bei den folgenden Seiten:
Nicht einen Tag den deutsche Patrioten
Good Bye Deutschland
Keine Stimme für Nazis

Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf des Bündnisses „Nicht einen Tag den deutschen Patrioten“
Nicht einen Tag den deutschen Patrioten! (mehr…)

Auswertung der Demonstration „Solidarität mit allen Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“.

Am 04.09.15 gingen in Osnabrück ca. 1000 Menschen gegen die rassistischen Ausschreitungen in Deutschland und für Solidarität mit Geflüchteten auf die Straße. Die rassistischen Angriffe wurden nicht unkommentiert gelassen. Es gelang außerdem eine grundsätzliche Kritik an der Festung Europa auf die Straße zu tragen und den Protest nicht durch bürgerliche Parteien vereinnahmen zu lassen. Es wurde sich erfolgreich von den Abgrenzungsversuchen von Gauk, Merkel und Co. abgegrenzt. Dem weiterhin richtigen Slogan „Gegen Deutschland und seine Nazis“ wurde also Rechnung getragen. (mehr…)

Redebeitrag auf der Demonstration „Solidarität mit Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“

Im Folgenden unser Redebeitrag, gehalten auf der Demonstration „Solidarität mit Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!“ am 04.09.15 in Osnabrück

Solidarität mit allen Geflüchteten! Gegen die rassistischen Zustände!

In den letzten Tagen kommt es in Deutschland immer wieder zu rassistischen Angriffen. In der Nähe von Hameln wurde ein Molotowcocktail in ein Kinderzimmer einer Geflüchtetenunterkunft geworfen, in Heidenau randalierte der deutsche Mob und täglich erreichen uns neue Meldungen.
Jetzt wundern sich die bürgerlichen Medien und Parteien wie es dazu nur kommen konnte. Eine Antwort wäre die rassistische Hetze die seit Jahren immer weiter Verbreitung findet. Wer von Wirtschaftsflüchtlingen redet, die angeblich anstehende Islamisierung Deutschlands auf die Titelblätter setzt und Sarrazin zu Diskussionsveranstaltungen einlädt dürfte sich jetzt eigentlich eben nicht wundern. (mehr…)