Archiv für Juni 2015

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“

Vortrag: „AntiBa der Barbarei entgegentreten!“ Über Antifaschismus in Zeiten von Djihadismus und Pegida.

Ort: Café Résistance (SubstAnZ, Osnabrück, Frankenstraße 25a)
Datum: Dienstag, 07.07.15
Beginn der Veranstaltung: 19:00h

Im Folgenden dokumentieren wir den Ankündigungstext:

2014 explodierten Dumpfbackentum, Ressentiment und Barbarei: Antisemitische Massenaufmärsche verlangten „Tod den Juden!“ – Nazis, Islamisten und Linksreaktionäre marschierten vereint im Hass gegen den jüdischen Staat und in Solidarität mit seinen Todfeinden – Djihadisten drohten Andersgläubigen mit Macheten in der Hand, sie „hier genauso zu töten wie im Irak“ – Rechtsreaktionäre erzielten erschreckende Wahlerfolge und mit Pegida, Hogesa &Co mobilisierte ein rassistischer Mob gegen MuslimInnen und Flüchtlinge. Zu Beginn des neuen Jahres machten die djihadistischen Mordanschläge in Paris und Kopenhagen auf ein atheistisches Satiremagazin, eine Diskussionsveranstaltung zur Meinungsfreiheit, einen jüdischen Supermarkt und eine Synagoge klar: der Wahnsinn geht weiter. (mehr…)

Weg mit dem Verbot der PKK! Würdevolles Gedenken an Halim Dener!

Vor 21 Jahren wurde Halim Dener von einem deutschen Polizisten in Hannover erschossen. Die gesellschaftlichen und politischen Fragen von Krieg, Flucht, staatlicher Repression und Polizeigewalt, die
zum Tod des 16-jährigen Kurden geführt haben, sind nach wie vor ungelöst.
Auch darum gedenken wir Halim und fordern eine Aufhebung des PKK-Verbots sowie einen würdevollen Umgang mit dem Gedenken an ihn.

Kommt daher zur Demonstration:
Samstag, 4. Juli 2015 | 14.00 Uhr |Hannover (Kröpcke)

Weitere Infos hier

Im Folgendem dokumentieren wir den Aufruf der Kampagne:

Halim Dener: gefoltert. geflüchtet. verboten. erschossen.

Halim Dener musste 1994 vor dem Krieg in seiner Heimat fliehen. Das türkische Militär zerstörte Anfang der 90er Jahre in Nordkurdistan über 4.000 Dörfer, 17.000 „Morde unbekannter Täter“ wurden zumeist an kurdischen Zivilist*innen begangen, das „Verschwindenlassen von Personen“ und Folter waren gängige Praxis von Militär, Polizei, Geheimdienst und Paramilitärs. Halim selbst wurde vor seiner Flucht in Polizeihaft gefoltert, sein Dorf zerstört.
Als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ kam der 16-Jährige in die BRD. Um seine Familie in der Heimat nicht zu gefährden, musste er unter falschem Namen Asyl beantragen. Kurz zuvor gipfelten deutschlandweit öffentliche Hetze und ein gesellschaftlich weit verbreiteter Rassismus in Pogromen gegen Flüchtlinge und Migrant*innen, wie in Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen. In der Folge verschärfte die Bundesregierung das Asylrecht. (mehr…)

We Are The Crisis!

Am 20. Juni findet in Berlin eine Blockupy-Demonstration statt. Auf der Demonstration wird es einen antinationalen und antikapitalistischen Block unter dem Motto „We Are The Crisis“. Wir rufen dazu auf sich an dem Block zu beteiligen.
Weitere Informationen zur Demonstration im allgemeinen findet ihr hier
Weitere Informationen zum Block findet ihr hier

Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf zum antinationalen und antikapitalistischen Block:

Der 20. Juni ist der letzte Tag des Frühlings. Doch der Frühling des europäischen Widerstands kennt keinen Kalender und keine Wettervorhersage. Ob gegen das Diktat der Sparpolitik, das mörderische Grenzregime oder die Arroganz der kapitalistischen Eliten, der Frühling des Widerstands hat längst begonnen und wird so bald nicht vorüber sein. (mehr…)

Asylgesetzverschärfung stoppen!

In den kommenden Wochen wird im Bundestag über ein neues Asylgesetz abgestimmt werden. Der Inhalt lässt sich in dem Satz „Wer nicht ertrinkt wird eingesperrt“ zusammenfassen. Bundesweit soll allerdings auch dagegen mobil gemacht werden. Auch in Osnabrück. Es gibt eine, speziell dafür, eingerichtete Homepage(hier klicken).

Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf des Bündnisses für bedingungsloses Bleiberecht:
Weitere Infos zur Asylgestzverschärfung findet ihr hier

Asylrechtsverschärfung stoppen! – Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht
Für ein solidarisches Miteinander statt Ausgrenzung.
Keine Verschärfung des Asylrechts!

Nach der Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten-Regelung im Herbst 2014 wird jetzt eine weitere Verschärfung des Aufenthaltsrecht geplant, welche fast jede_n Asylsuchende_n automatisch zum/zur Gesetzesbrecher_in macht.

Was die rassistische PEGIDA-Bewegung auf der Straße fordert („Die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung“) will die Bundesregierung nun kompromisslos umsetzen. Eine zugespitzte Abschieberegelung steht dann auch im Mittelpunkt des „Gesetzentwurfs zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung“. (mehr…)