Archiv für Oktober 2014

Sicherheitsleck bei der Polizei Osnabrück

Sicherheitsleck bei Osnabrücker Polizei

Folgendes wurde uns von besorgten Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen herangetragen:

Am Dienstag, den 29.04.2014 gerieten vier junge Menschen in eine allgemeine Verkehrskontrolle. Unbekannte hatten in der Nacht Wahlplakate rechter Parteien von Laternen entfernt. Im Rahmen der Kontrolle sind die vier Personen bezichtigt worden diese Tat begangen zu haben, woraufhin die Personalien aufgenommen wurden und die acht Beamt_innen mit dem Gedanken spielten, sie mit auf die Wache zu nehmen. Nach einigen beleidigenden Sprüchen seitens der Polizei, gestatteten die Beamt_innen ihnen schlussendlich doch die Weiterfahrt. (mehr…)

#Talk, #Dance, #Act, Blockupy-Festival

Vom 20-23.11.14 findet in Frankfurt das sog. Blockupy Festival statt. Es soll diskutiert werden, Aktionen geplant und durchgeführt werden und gefeiert werden. Auch wenn es an Blockupy bzw. manchen Menschen dort viel zu kritisieren gibt, muss sich ein Widerstand gegen die Austeritätspolitik formieren, vergrößern und radikalisieren. Weitere Infos hier

Die EU wollte Ende 2014 den neuen Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main einweihen. Das kriegt sie jetzt doch nicht mehr hin. Das Blockupy-Bündnis muss vorerst also auch nicht blockieren, und lädt deshalb zu einem Blockupy-Festival nach Frankfurt ein (22.-23. November). Das Programm wird noch ausgetüftelt, und wir tüfteln mit. Hier schon mal der Aufruf des Koordinierungskreises. Dazu noch unser Hinweis auf eine neue Broschüre der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Rolle der EZB im Krisenregime der EU: Blackbox EZB (mehr…)

Demonstration in Osnabrück: Solidarität mit Kobanê

Am kommenden Samstag wird es in Osnabrück eine Demonstration unter dem Motto „Solidarität mit Kobanê“ geben. Anlass ist das drohende Massaker an der Bevölkerung in Kobanê durch den IS. Weitere Infos zur Demonstration finden sich hier

Samstag 18.10.14
Beginn: 14:30h
Ort: Hauptbahnhof

Aus diesem Anlass haben wir einen Aufruf geschrieben, mit dem wir zur Demonstration mobilisieren.

Solidarität mit Kobanê! Waffen für die YPG/YPJ

In Kobanê zeichnet sich gerade ein Massaker an der Bevölkerung ab bzw. hat schon begonnen und die Weltgemeinschaft schweigt und schaut zu! Seit dem 05. Oktober ist der IS in Teile der Stadt Kobanê einmarschiert. Zuvor hatten die Djhadist_innen die Stadt lange Zeit belagert und eingeschlossen. Die kurdischen Selbstverteidigungskräfte Yekîneyên Parastina Gel (YPG) und die
Frauenverteidigungskräfte Yuh-Pah-Juh (YPJ) verteidigen Kobanê allerdings weiterhin entschlossen. Hierbei sind sie den Kämpfer_innen des IS waffentechnisch unterlegen.
Hinzukommt, dass Kobanê vom Nachschub abgeschnitten ist und die Türkei verhindert, dass ein Korridor von Kurd_innen eingerichtet wird, um Material und Kämpfer_innen in die Stadt zu bringen. Die Lage verschlimmert sich zusehends. (mehr…)

Solidarität mit Kobane!

In Kobane ist die Lage katastrophal! Trotzdem kämpfen die Genoss_innen der YPG/YPJ weiter. Dabei sind sie den Kämpfern des IS Waffentechnisch unterlegen. Deswegen rufen wir euch auf zu spenden!

Weitere Infos zur Lage in Kurdistan findet ihr bei Perspektive Kurdistan
Weitere Infos zur Spendenkampgne findet ihr hier
Spendenkonto:
Empfänger: MD
Stichwort „Rojava“
NR: 506155858
BLZ: 76010085
IBAN: DE98 5005 0201 1243 1674 49
BIC: HELADEF1822

weitere Informationen gibt es unter
kontakt@nao-prozeß.de
arab@riseup.de

Im Anschluss dokumentieren wir einen Text des YXK (Dachverband der Studierenden aus Kurdistan in Europa):

Verteidigt Kobanê und die Revolution in Rojava!

Es findet ein Massaker statt und die Welt schaut weg – oder verzerrt den Blick

Seit dem 15. September 2014 hält der Islamische Staat (IS) – ehemals ISIS – Kobanê, einen der drei Kantone der autonomen Verwaltung in Rojava (Westkurdistan/ Nordsyrien) an der Grenze zur Türkei, unter schwerem Beschuss. Mehrere tausend ZivilistInnen sind vor dem Terror des IS in umliegende Regionen – so auch nach Nordkurdistan (Osttürkei) – geflüchtet. (mehr…)

Demonstration: Wohnraum für Alle!

In Hannover wird es am 17.10. eine Nachttanzdemo unter dem Motto: „Wohnraum für alle“ geben. Beginnen wird die Veranstaltung um 20:00h an der Hauptuni. Weitere Infos gibt es hier
Im Anschluss dokumentieren wir den Aufruf der Initiative:

Nachttanzdemo gegen soziale Verdrängung und kapitalistische Stadtumstrukturierung

Nach wie vor sind knapper Wohnraum und steigende Mieten Probleme, die viele Menschen betreffen und Besserung scheint nicht in Sicht. Im Gegenteil: die Umstrukturierung ehemals günstiger Wohnquartiere nach kapitalistischen Kriterien verschärft die Situation weiterhin. Die Umwandlung von Miet- zu Eigentumswohnungen sowie die ansteigenden Quadratmeterpreise auf dem Mietwohnmarkt ziehen für viele Menschen Probleme bei der Wohnungssuche nach sich. (mehr…)