Vortrag: „Ohne revolutionäre Organisierung geht´s (leider) nicht!“


Am 15.07.14, um 19:00h, wird es im Rahmen des SubstAnZ Hausfestes,, im Café Résistance, einen Vortrag mit dem Titel: „ohne revolutionäre Organisierung gehts leider nicht“ geben. Eingeladen wurden Genoss_innen der Basisgruppe Antifaschismus Bremen/…Ums Ganze!-Bündnis.

Hier der Ankündigungstext zum Vortrag:

Ohne revolutionäre Organisierung geht’s nicht.
Die Basisgruppe Antifaschismus (Bremen) und das bundesweite Bündnis „…ums Ganze“ stellen sich vor.
Das „…ums Ganze“-Bündnis wurde Ende 2006 gegründet, um linksradikale Gesellschaftskritik überregional zu organisieren und handlungsfähig zu machen. Es geht um eine Kritik für die es weder Institutionen noch Parlamente, noch feste Verfahren gibt: Um die Kritik gesellschaftlicher Herrschaft in ihrer Gänze. Denn Herrschaft resultiert nicht aus der falschen Politik, aus Behördenwillkür oder dem angeblichen Egoismus der Menschen.

Sie ist in der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung angelegt – in der Art und Weise, wie Individuen, Unternehmen und Nationalökonomien sich im Kapitalismus tagtäglich reproduzieren müssen. Die Herausforderung besteht darin, diese verrückte Logik des kapitalistischen Alltags theoretisch und praktisch aufzubrechen. Deshalb kritisiert „…ums Ganze“ nicht nur die jeweils herrschende Politik, sondern auch die falschen Alternativen der Linken. Wir wollen keinen sozialeren, multikulturelleren oder straffer regulierten, „nachhaltigen Kapitalismus“, sondern gar keinen!

Um sich sowohl den Alltag erträglicher zu machen – als auch die Weichen zu stellen auf eine Revolution die ihren Namen auch verdient hat – benötigen wir revolutionäre Organisierung. Zur Organisierung gehört notwendigerweise auch immer die Debatte um Strategien und Taktiken, bezogen auf gesellschaftliche Konflikte. In der Veranstaltung wird es darum gehen diese Praxis zu diskutieren und nachvollziehbar zu machen.