Demobericht: Dortmund

DO_1024
Am Samstag, dem 03.09.2011, fand ein Naziaufmarsch unter dem Motto „nationaler Antikriegstag“ in Dortmund mit ca. 750 (Neo-)Nazis statt. Tausende Menschen trugen ihren Unmut über diesen Zustand auf die Straße und demonstrierten gegen diese Rotzsuppe.
Doch trotz verschiedener Taktiken, wie z.B. Blockadeversuchen und der Fingertaktik, gelang es den Antifaschist_innen nur selten, die Route der Nazis zu erreichen. Diese konnten ihren Aufmarsch, zu dem 1000 Teilnehmer_innen erwartet wurden, leider, bis auf eine Umleitung wegen Blockaden, weitgehend ungestört durchführen.
Allein der Polizei ist es durch ihr aggressives und skandalöses Verhalten zu verdanken, dass die Nazis ihre Demonstration durchführen konnten.
Sie setzte gegen die etwa 5000 Antifaschist_innen Wasserwerfer, Schlagstöcke, Hunde, Pfefferspray und eine Reiterstaffel ein.
Im Zuge der Gegenaktivitäten wurden 291 Personen festgenommen und über Stunden in Gewahrsam gesperrt.
Daran sieht mensch wieder beispielhaft, wie der Staat unter dem Einsatz roher Gewalt den Nazis und ihrer faschistischen Ideologie die Straße freihaut.
Bewertung der Gegenaktivitäten durch das Alerta-Bündnis

Polizei_DO