Dresden: Desaster für Nazis – Aufmarsch verhindert!

DD 2011

Am 19. Februar 2011 wurde der größte jährliche Naziaufmarsch Europas in Dresden erneut erfolgreich durch ein breites Spektrum von Menschen, von autonomen Antifas bis zu Bürgerlichen und Parteigängern, verhindert.
Nur noch 3.000 Nazis, bereits entmutigt durch den Misserfolg im Februar 2010, versuchten ihren Geschichtsrevisionismus zu verbreiten. Damit scheiterten sie jedoch wieder desaströs.
4.500 Polizeibeamte sollten ihnen diesmal den Weg freiknüppeln, waren jedoch von Anfang an trotz des Einsatzes von Wasserwerfern, Drohnen, Hunden sowie Gasgranaten & Pepperballs von Masse und Entschlossenheit der bis zu 20.000 Gegendemonstrant_innen massiv überfordert.
Diese beteiligten sich an Sitzblockaden und errichteten brennende Straßenbarrikaden, um die Kundgebungsorte der Ewiggestrigen unzugänglich zu machen, sie brachen teils militant durch Polizeiabsperrungen und griffen dezentral die Rechtsradikalen und deren Busse an.
Das Zusammenwirken dieser vielen Faktoren ermöglichte den Erfolg.
Am Rande der Geschehnisse kam es zu einem Angriff eines 200-köpfigen Nazitrupps auf ein linkes Hausprojekt in Dresden-Löbtau, und vermummte Polizisten überfielen am Abend als ‚aggressive Abschreckungsmaßnahme‘ die Pressestelle des Bündnisses ‚Dresden Nazifrei‘.
Der staatlichen Repression zum Trotz wurde wieder sichtbar, welche Erfolge wir mit Entschlossenheit im Kampf gegen den Faschismus erzielen!
Unsere Solidarität gehört jetzt den fünfzig Festgenommenen und allen anderen, die von den Bullen verletzt und schikaniert wurden!

Pressespiegel

DD 2011 _ 02